Berichte & Studien

Prozone - Für Sie getestet

Dr. Paul AZOULAY, Frankreich

Wechseln Sie zu Ozon!
Dieser Ozongenerator kann bei der Behandlung von Infektionen und Entzündungen im Bereich der Endodontie, Periodontie, Implantologie und bei der Kavitätenversorgung eingesetzt werden.
Die Luft wird über eine Spezialpumpe in das Gerät gesaugt, dann durch einen Filter geführt, der die Luft dehydriert und reinigt. Die reine Luft wird dann in den Generator geleitet. Er beginnt sofort zu arbeiten, wodurch sich die Behandlungszeiten verkürzen. Das Ozon wird erzeugt, indem die umgebende Luft einem starken elektrischen Strom ausgesetzt wird. Diese Ozonmenge wird dann direkt zur Vernichtung von Bakterien und Viren durch Oxidierung eingesetzt. Das Gerät ist auf die Erzeugung sehr geringer Mengen programmiert. Darüber hinaus lässt sich die Anwendungsdauer einstellen (6, 8, 12 und 24 Sekunden). Nachdem das Ozon an dem zu behandelnden Gewebe angewendet wurde, kehrt es allmählich in seine ursprüngliche molekulare Sauerstoffform zurück. Es sind verschiedene Einweg-Einsätze für unterschiedliche Anwendungen erhältlich. Für eine wirksame Behandlung ist nur eine äußerst geringe Ozonmenge erforderlich, die je nach voreingestellter Anwendungszeit angewendet wird. Es sind vier speziell auf die Behandlungsarten abgestimmte Programme verfügbar. Ein einzigartiges patentiertes System reguliert kontinuierlich die Dosierung, um sicherzustellen, dass die erforderliche Mindestdosis eingehalten wird.

Vorteile:

  • Das Ozon beginnt sofort zu wirken.
  • Das Ozon erreicht problemlos die zu desinfizierenden Bereiche, wodurch sich das Risiko einer Neuinfektion verringert.
  • Präzise Dosierung.
  • Eine Überdosierung ist unmöglich.

Für jede Anwendung gibt es einen anderen Einweg-Einsatz. Prozone ist äußerst wirksam bei der Prävention von Infektionen und Entzündungen.


Dr. Christian DELAUNOY, Frankreich (59)

Eine gut angepasste und äußerst feine Nadelspitze.
Ich nutze Prozone seit sechs Monaten. Mein Interesse wurde 2007 geweckt, insbesondere die antibakterielle und lang anhaltende Wirkung hat mich fasziniert. Ich setze dieses Gerät in vielen Bereichen meiner täglichen Arbeit ein: Bei meiner endodontischen Arbeit verwende ich die gut angepasste und äußerst feine Nadelspitze vor der Füllung der Wurzelkanäle zur Desinfizierung von Zähnen mit periapikalen Infektionen. Ich setze es auch bei Zähnen ein, bei denen ich eine Behandlung wieder aufnehme sowie bei Prothesen vor der Versiegelung des Inlay-Cores. In der Implantologie setze ich es an den Nähten ein, wenn ich die Implantat-Verschlußschraube einsetze und direkt bevor ich das Prothetik-Abutment in das Implantat hineindrehe. Ich möchte das Gerät nicht mehr missen. Was die Parodontologie anbelangt, kann ich mit einer feinen Spitze Taschen mit lang anhaltender Wirkung desinfizieren. Starke und sofortige Wirkung zeigt das Gerät bei Aphten. Auch meine Tests an Perlèches haben sich als erfolgreich erwiesen. In der restaurativen Zahnheilkunde führe ich die gut angepasste Spitze in den Boden der Kavität ein, bevor ich sie verfülle. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass der Patient nicht zu viel Ozon einatmet, da es die Atemwege reizt, insbesondere bei Kindern! Eine Kritik am Hersteller sind die fehlenden Querverweise und das recht „minimalistische” Gebrauchsanweisungsheftchen. Der große Vorteil ist psychologischer Natur, da das Gerät eine große Ruhe in den Arbeitsablauf einbringt.

Ich gebe dem Gerät 8,5/10 Punkten


Dr. Gérard GOMIS, Frankreich (06)

Die Anbringung des flexiblen Schlauchs muss verbessert werden.
Meiner Ansicht nach lassen sich viele periapikale Läsionen mit der Zeit und unter Einsatz der richtigen Technologie behandeln. Mit diesem Produkt kann ich beispielsweise einige der Wurzeln desinfizieren, die durch Kalzifizierung undurchlässig geworden sind, sowie eine Vielzahl von periapikalen Läsionen. Das Produkt ist benutzerfreundlich und ergonomisch. Verbesserungswürdig ist jedoch die Anbringung des flexiblen Schlauchs am Handteil, da sich dieser ansonsten allmählich lösen kann. Ich verwende das Instrument auch bei der Wiederaufnahme von unvollständigen Kanalbehandlungen. Ich setze es also im Wesentlichen bei der endodontischen Arbeit ein. Vor etwa zwanzig Jahren habe ich bei einem Arzt bereits einmal den Einsatz eines Ozon produzierenden Geräts erlebt. Ich kann bestätigen, dass Zähne in einem desolaten Zustand, die zu jener Zeit mit seinem Ozonabgabegerät behandelt wurden, heute noch immer vorhanden sind. Derzeit nutze ich das Prozone-Gerät 24 Sekunden pro Kanal, zusammen mit der Hypochloritirrigation mithilfe einer starken chirurgischen Aspiration und einer großen Kanüle. Das Gerät führt anschließend eine etwa 10 Sekunden währende Luftspülung durch. Danach führe ich meine sterilisierten Papierstifte ein und verfülle „nach Schilder“ mit komprimierter Guttapercha.

Ich gebe dem Gerät 8/10 Punkten


Dr. Jean-Christophe PEDRON, Frankreich (44)

Eine sehr schnelle Heilung.
Derzeit benutze ich dieses Instrument im Wesentlichen bei meiner endodontischen sowie bei meiner periodontischen Arbeit. Bei der endodontischen Arbeit verwende ich es, wenn ein Zahn eine periapikale Läsion aufweist, oder bei der Wiederaufnahme einer Behandlung; bei der periodontischen Arbeit setze ich es stets sofort bei Patienten mit gereiztem oder blutendem Zahnfleisch ein. Ich konnte bereits bei der Folgesitzung eine deutliche Verbesserung feststellen: Die Blutungen waren gestoppt. Ich bin überzeugt davon, dass die antibakterielle Wirkung von Ozon zu einer deutlich schnelleren Heilung der Taschen führt. Dieser Erfolg hat dazu geführt, dass ich Ozon nun direkt nach der Extraktion einsetze, und ich bin gespannt, ob dies eine schnellere Heilung der Wunden bewirkt. Das Instrument ist äußerst praktisch, man muss einfach nur die vorprogrammierte Zeiteinstellung für die erforderliche Anwendung auswählen. Die Aufsätze lassen sich leicht wechseln. Ich hatte noch nicht die Zeit, die Kosten für einen Wechsel des Aufsatzes nach jeder Anwendung, wie erforderlich, auszurechnen. Zur Aktivierung der einzelnen Abläufe platziere ich das Pedal auf meine Arbeitsfläche und betätige es dann mit meinem Ellenbogen. Meiner Ansicht nach würden alle Benutzer diesem Pedal eine manuelle Steuerung vorziehen. Die Timeout- und die Startfunktionen ließen sich sogar kombinieren – das wäre optimal!

Ich gebe dem Gerät 9/10 Punkten

Du hast diesen Artikel bereits geliked
Like diesen Artikel

Kommentare