Berichte & Studien

Bohren wie bei Tageslicht

Zur Person: Sarah Susanne Blattner
Studium der Zahnmedizin in Ulm und Freiburg
Assistenzärztin in zahnärztlicher Praxis in München

Die Synea TA-98 C LED aus dem Hause W&H ist die erste Dentalturbine auf dem Markt, die bei einem kleinen Kopf eine integrierte taghelle LED (light emitting diodes) und einen 5-fach Spray vereint.

Ziel dieses Anwenderberichtes über die Synea TA-98 C LED ist es, die Lichtqualität und -intensität, die Farbwiedergabe sowie die Handhabung und Präzision zu testen und in Text und Bildern dem Leser zu vermitteln.

Zur Synea Turbine – eine kurze Produktinformation

Mit nur 42 g ist sie ein wahres Federgewicht. Ausgestattet mit der leuchtstarken LED+, erreicht sie eine Farbtemperatur von 5.500 K und schafft ein Farbenspektrum, das dem des Tageslichtes entspricht. Dies wiederum bietet einen hohen Farbwiedergabe-Index (CRI>90) und ermöglicht das natürliche Wahrnehmen von Rottönen. Zusammen mit der LED-Position direkt am klein gestalteten Kopf (Durchmesser 11.5 mm) werden beste Sichtverhältnisse geschaffen.

Die TA-98 C LED verfügt zudem über einen fünffachen Spray, der eine optimale Kühlung gewährleisten soll. Für den Anschluss an die Einheit ist eine Roto Quick Kupplung nötig, die ebenso wie die Turbine voll sterilisierbar ist. Mit der Synea TA-97 hat W&H im Übrigen eine weitere Turbine im Portfolio, deren Kopf noch kleiner ist als der Kopf der TA-98.

Testablauf

Über einen Zeitraum von 3 Monaten wurde diese Turbine täglich 2-3 Mal verwendet. Öfter war aus Gründen der Sterilisation nicht möglich. Um einen umfassenden Eindruck zu gewinnen, fand sie in unterschiedlichen Behandlungsabläufen Anwendung. So kam sie bei Trepanationen, Kavitäten- und Kronen-Brücken-Präparationen zum Einsatz.
Dies beinhaltete somit auch die Verwendung von unterschiedlichen Bohrern (Birne, Hohlkehle, Separierer, Torpedo...). Zudem wurde die Turbine in allen 4 Quadranten zum Vergleich der Lichtverhältnisse, Wasserkühlung und Ergonomie getestet. Bei den meisten Behandlungen wurde mit einer Lupenbrille mit 2.5-facher Vergrößerung gearbeitet.

Testergebnisse

Ergonomie und Handhabung
Bei den ersten Anwendungen fällt zuerst die angenehme Handhabung auf. Im Vergleich zu vielen Winkelstücken ist die Turbine deutlich leichter, liegt wie ein Füllfederhalter gut in der Hand und ermöglich ein angenehmes Arbeiten. Durch das geringe Gewicht kann auch bei längeren Präparationen ohne muskuläre Ermüdungserscheinungen gearbeitet werden.

Bei voller Umdrehungszahl (360 000 rpm), liegt sie sicher in der Hand und ermöglicht eine präzise und ruhige Bohrerführung bei hoher Leistung (20W). Die Turbine lässt sich schnell anschließen. Das Wechseln des Bohrers erfolgt über einen einfachen Mechanismus, indem man die Druckknopfspannung am Kopf betätigt, um die Bohrer freizugeben.

Lichtstärke-/qualität
Bei allen getesteten Arbeitsvorgängen, sowie den unterschiedlichen Quadranten sorgte die integrierte LED+ für beste Lichtverhältnisse. Nicht nur das zu bearbeitende Gebiet, sondern auch die Nachbarbereiche wurden sehr gut beleuchtet. Das tageslichtähnliche Spektrum sorgte für genaue Detailwiedergabe, Präzision und scharfe Farbkontraste. Im Vergleich zu herkömmlichen LEDs erwies sich die LED+ der TA-98 als merklich intensiver und farbgenauer.

Der Unterschied zwischen Schmelz und Dentin war mit dieser LED+ leichter auszumachen. Ebenso zeichnete sich der Übergang von kariöser zu gesunder Zahnhartsubstanz schärfer ab. Rottöne der Gingiva konnten intensiver wahrgenommen werden. Auch bei kleinen oder weit distal liegenden Kavitäten war durch die Position der LED+ nahe am Kopf eine gute Ausleuchtung gewährleistet.

Kopfgröße
Durch den kleinen Kopf und die geringe Kopfhöhe konnte sehr übersichtlich gearbeitet werden. Besonders auffällig war dieser Aspekt bei Patienten mit geringer Mundöffnung oder bei Kindern. Gerade bei den kleinen Patienten erleichtere die Turbine den Arbeitsablauf sehr. Zum einem waren enge Platzverhältnisse leicht überbrückbar, zum anderen war es möglich durch die leistungsstarke LED+ auf das OP-Licht zu verzichten; daher konnte der Arbeitsablauf flüssiger gestaltet werden.

Kühlsystem
Das 5-Düsensystem sorgt für eine optimale Kühlung. Da gerade bei größeren Präparationen, zur Vermeidung von Pulpaschädigung auf eine ausreichende Kühlung geachtet werden muss, hat der 5-fach Spray hier durchaus seine Berechtigung. Alle verwendeten Bohrer wurden gleich gut gekühlt und es kam zu wenig negativen Spritzeffekten.

Gesamteindruck
Sehr gut. Sowohl die Lichtqualität und -intensität, die Farbwiedergabe, die Handhabung, Leistung der Turbine als auch die Turbinenkonstruktion haben überzeugt. Gerade bei kleinen Füllungen, weit distal liegenden Restaurationen und Patienten mit geringem Platzangebot, wird der Anwender diese Turbine zu schätzen wissen. Das geringe Gewicht ist bei langen Präparationen sehr angenehm und entlastet Hände und Finger. Auch für Anfänger ist diese Turbine zu empfehlen, da man deutlich mehr Überblick und erleichterte Sichtverhältnisse hat.

Du hast diesen Artikel bereits geliked
Like diesen Artikel

Kommentare