zurück zur Übersicht
Log-in
News

Implantologie trifft auf Implantmed

Die zahnärztliche Implantologie entwickelt sich rasant. Behandlungen werden immer sicherer und schonender, der Implantologie-Workflow effizienter und nachvollziehbarer. Und Implantmed ist Teil dieses Fortschritts.

Interview A. Brandstätter

Das perfekte Zusammenspiel von Mensch und Technik ist für Andreas Brandstätter DAS Erfolgsgeheimnis von Implantmed
Das perfekte Zusammenspiel von Mensch und Technik ist für Andreas Brandstätter DAS Erfolgsgeheimnis von Implantmed

Warum die W&H-Innovation die Implantologie seit 20 Jahren verändert, weiß Andreas Brandstätter. Der Strategische Produktmanager für Oralchirurgie und Implantologie im Gespräch über die USPs und das besondere Erfolgsgeheimnis von W&H


Herr Brandstätter, wofür steht die Marke „Implantmed“?

Brandstätter: Für mich ist das ganz klar: Implantmed ist DER verlässliche Partner in der Oralchirurgie und Implantologie. Die beliebte Produktmarke ist heute ein Synonym für die zahnärztliche Implantologie und wird allgemein gern als Bezeichnung für Implantologiemotoren in Zahnarztpraxen verwendet.

Was macht Implantmed zum „Must-have“ in der zahnärztlichen Implantologie?

Brandstätter: Wir bieten eine verlässliche, robuste und langlebige Antriebseinheit, die einfach in der Bedienung ist. Zugleich schaffen wir mit optional erweiterbaren Produktfeatures eine flexible Workflow-Lösung, die sich an die individuelle Arbeitsweise des Behandlers perfekt anpasst.
Mit Implantmed greifen wir aktuelle Themen auf und setzen sie in Form von kundenorientierten Funktionen um. Die kabellose Fußsteuerung, Osstell ISQ zur Implantatstabilitätsmessung, die lückenlose USB-Dokumentation oder die Anbindung an das ioDent®-System sind nur einige Beispiele dafür.

Können Sie den Entwicklungsweg der W&H-Innovation kurz skizzieren?

Brandstätter: Die Anforderung an das Entwicklerteam vor 20 Jahren: Implantmed als einfach bedienbare Antriebseinheit mit drehmomentstarkem Motor für die zahnärztliche Implantologie und Kieferchirurgie konzipieren. Und diese Kriterien gelten bis heute. Implantmed wird laufend mit Innovationen wie z. B. einer LED-Versorgung am Motor, einer Funktion für die Implantatstabilitätsmessung, einer kabellosen Fußsteuerung, einer präzisen Drehmomentüberwachung, u. v. a. m. erweitert. Zusätzlich sorgt ein Glasdisplay mit Touchscreen für bessere Desinfektionsmöglichkeit und somit für optimale Hygiene.

Jede Implantmed-Generation ist also immer einen Step ahead. Was ist das Erfolgsgeheimnis von W&H?

Brandstätter: Natürlich unsere Kundennähe und das Engagement jedes einzelnen Mitarbeiters. Ein weiteres Erfolgsgeheimnis ist das perfekte Zusammenspiel von Mensch und Technologie, Know-how und Technik greifen perfekt ineinander und das spiegelt sich beim Implantmed wider.

Auf welchen technischen Meilenstein sind Sie persönlich besonders stolz?

Besonders stolz ist Andreas Brandstätter auf den kurzen leistungsstarken Motor inklusive thermodesinfizierbarem und sterilisierbarem Kabel.

Brandstätter: Wir dürfen stolz auf jede Implantmed-Generation sein. Mein ganz persönliches Highlight ist der kurze leistungsstarke Motor inklusive thermodesinfizierbarem und sterilisierbarem Kabel. Ein wichtiger Meilenstein für die Branche, mit dem wir zusätzlich Komfort und Sicherheit für Anwender und Patient bieten.

Warum arbeiten Zahnärzte gerne mit Implantmed?

Brandstätter: Weil es zuverlässig, langlebig und einfach zu bedienen ist und sich der Anwender somit voll und ganz auf die Behandlung am Patienten konzentrieren kann. Aber grundsätzlich müssen wir diese Frage unseren Kunden stellen, die täglich mit Implantmed arbeiten. Und das machen wir auch regelmäßig. Eine sehr schöne Antwort haben wir beispielsweise von Dr. Romana Krapf, die mit ihrem Vater eine Gemeinschaftspraxis in Weißenhorn (Deutschland) betreibt, erhalten. Sie hat uns erzählt, dass schon ihr Vater vor 20 Jahren mit Implantmed gearbeitet hat und sie heute noch dasselbe Gerät verwendet, weil sie damit beim Workflow perfekt unterstützt wird. Das sagt natürlich schon sehr viel aus.
Wir unterstützen auch die Arbeit der DWLF (Dentists Without Limits Foundation). Unser Implantmed ist hier in Siavonga (Sambia) im Einsatz. Dr. Fridleif Bachner aus Deutschland, der immer wieder für DWLF vor Ort arbeitet, ist von der Robustheit des W&H-Geräts begeistert. Trotz extremer Bedingungen vor Ort wie Staub, Hitze etc. arbeitet Implantmed zuverlässig und einwandfrei. Nicht nur in Reinraum-OPs ein wichtiger Begleiter, sondern auch unter extremen Außenbedingungen in Afrika.

Welche Rolle spielt Implantmed im gesamten W&H-Produktportfolio?

Brandstätter: Implantmed ist eines unserer bekanntesten W&H-Produkte. Heute gibt es Implantmed-Fans auf der ganzen Welt. Als wesentlicher Bestandteil unseres NIWOP-Workflows (No Implantology without Periodontology) zeigt es seine Stärke bei individuellen Workflow-Lösungen.
Weltweit schenken uns zahlreiche Implantathersteller ihr Vertrauen und vertreiben Implantmed unter ihrer eigenen Marke.

Verraten Sie uns noch, worauf wir uns als Nächstes freuen dürfen?

Brandstätter: Implantmed entwickelt sich immer mehr zur innovativen Systemlösung. Die Fachcommunity darf sich also auf weitere Highlights freuen!


Implantmed – 20 Years of Pioneering Spirit!

Implantmed – Immer einen Step-ahead!
Implantmed – Immer einen Step-ahead!
Du hast diesen Artikel bereits geliked
Like diesen Artikel

Kommentare